PRESSE - AUSSENDUNGEN
UND
NEUIGKEITEN
9. November 2017
Alles außer gewöhnlich
Mag. Nikolaus Lallitsch



Mit einem geladenen, baukünstlerischen Architekten-Wettbewerb für die Smart-City Graz-Mitte nördlich des "Nikolaus Harnoncourt Parks" wird dieser Stadtteil der Zukunft rund um die Helmut List Halle und den Science Tower zügig weiterentwickelt.

Die Eigentümer des Areals, die steirischen Immobilienunternehmen WEGRAZ, Trivalue, Haring und KS sowie die Raiffeisen Landesbank Steiermark werden gemeinsam mit der Stadt Graz die Jury stellen.

Als Vorsitzender des Preisgerichts fungiert Univ.-Prof. Andreas Lichtblau, seine Stellvertreterin ist MMag.a Sonja Gasparin. 16 Architekten-Teams wurden eingeladen, kreative Lösungen zu erarbeiten. "Was wir uns erwarten, ist alles außer gewöhnlich", ermunterte Nikolaus Lallitsch die Wettbewerbsteilnehmer zu Phantasie und Pioniergeist. Dieter Johs betonte die Wichtigkeit einer leistbaren Umsetzung, die mit hoher Qualität nicht in Widerspruch stehen dürfe.

Ergebnisse sollen im Februar 2018 feststehen.

24. August 2017
Ein weiterer wesentlicher Meilenstein wurde in der Smart City Graz Mitte gesetzt
Mag. Nikolaus Lallitsch



Die smart city living GmbH, eine 100% - Tochter der Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG, hat das sogenannte "Baufeld Nord" an ein Konsortium aus "WEGRAZ, Haring Group und Trivalue" veräußert.

Auf diesem Baufeld werden Wohnungen, Büros, Geschäftslokale, Gastronomieeinrichtungen, Parkplätze und Grünanlagen für rund 1.000 neue Bewohnerinnen und Bewohner geschaffen. Raiffeisen hat die Projektentwicklung vom ehemaligen Waagner-Biro Industriegebiet hin zu einem nachhaltigen Stadtteil der Zukunft vorangebracht und nun, nach Vorliegen eines rechtskräftigen Bebauungsplanes und verheißungsvoller Ergebnisse der Architektenwettbewerbe plangemäß an die steirische Unternehmensgruppe weitergegeben. Diese Stadtteilsentwicklung wurde bereits mit einer Reihe von Preisen, insbesonders wegen der besonderen Nachhaltigkeit und hohen ökologischen Qualität, ausgezeichnet.

Über den Kaufpreis bewahrt man Stillschweigen.

Seitens der Käufergruppe betont Geschäftsführer Mag. Dieter Johs: "Wir freuen uns über den Zuschlag, denn für uns bedeutet das Engagement in der Smart City Graz Mitte einen wichtigen Beitrag zu einer intelligenten Stadtentwicklung leisten zu können. Darin sehen wir ja die besondere Stärke unseres Unternehmens. Auch das leistbare Wohnen haben wir uns auf die Fahnen geschrieben und wollen zeigen, dass dieser Anspruch durchaus mit Qualität vereinbar ist!" Immerhin ist jeder Quadratmeter Grund und Boden und jeder Quadratmeter Bauwerk in der Smart City Graz Mitte das Siegerprodukt eines Wettbewerbes.

Auch die Verkäuferseite zeigt sich erfreut: "Raiffeisen versteht sich als ein Vordenker in Sachen Ökologie, Nachhaltigkeit und heimischer Wertschöpfung. So sind wir besonders froh, dass wir die Umsetzung unserer Stadtteilsentwicklung an diese drei renommierten heimischen Bauträgergesellschaften übertragen konnten. Immerhin werden in der Smart City Graz Mitte einmal rund 3.500 Menschen leben und arbeiten, lehren und lernen, einkaufen und genießen, Sport betreiben und der Kultur frönen.", meint Geschäftsführer Nikolaus Lallitsch. Raiffeisen hat sich weitere Flächen in dem Projektareal zurückbehalten und will dort selbst ein hochwertiges Eigentums-Wohnprojekt realisieren.

Die nächsten Meilensteine in der Smart City Graz Mitte sind:
- Eröffnung des Science Tower
- Fertigstellung des Studentenheims / Cool City
- Baustart des Schul-Campus mit Volksschule und NMS
- Beginn der Planungsarbeiten für die Straßenbahn Linie 6
- Baustart des Smart Centers im Baufeld Süd
- Abbruch des alten Gasthauses im Baufeld Nord

16. Februar 2017
Auf Augenhöhe mit dem Uhrturm
60 Meter über dem Boden

Mag. Nikolaus Lallitsch



PREVIEW
Auf Augenhöhe mit dem Uhrturm, 60 Meter über dem Boden hatte eine Delegation aus der Immobilienwirtschaft - unter ihnen auch C&P Vorstand Thomas Schober-Plankl, DI Andreas Grabner, Heimo Statthaler, Thomas Pfeifer, DI Peter Scheifinger und die Raiffeisenleute Sandra Kielhauser, Andreas Glettler und Nik Lallitsch - kürzlich die Möglichkeit einer "PREVIEW", also einer Vorab-Besichtigung des Science-Tower in der Smart City Graz Mitte SFL-Geschäftsführer DI Dr Mario Müller erläuterte die Zukunftstechnologien der Zukunft, mit der dieses einzigartige Gebäude ausgestattet sein wird.

Bis zur feierlichen Eröffnung im Frühsommer haben die Handwerker noch einiges zu tun, aber die künftigen Mieter - allesamt aus dem Gebiet Forschung und Entwicklung - können schon voller Vorfreude sein...

Aus luftiger Höhe gut zu sehen: auch rundherum tut sich viel in der Smart City Graz Mitte....

16. Jänner 2017
Science-Tower
Eröffnung demnächst!

Mag. Nikolaus Lallitsch

Bis zum zwölften Obergeschoß werden Büros ausgebaut, in denen primär Hightechunternehmen aus dem Bereich „Green Sciences“ eingemietet werden, die gemeinsam mit den umliegenden Unternehmen und Universitäten einen Science Cluster - also eine Zusammenführung von Know-How, Technologien und Ideen für eine ökologische und nachhaltige Zukunft - bilden.

Über den Büros wird ein Dachgarten gestaltet, in dessen Mitte ein Besprechungsraum zur Verfügung stehen wird. Der Science Tower hat eine doppelschalige Fassade, die Außen wie ein Mantel um die Grundform geworfen ist und vollständig aus orange und grün durchscheinender Photovoltaik in Grätzel-Technologie bestehen wird.

Planung: Architekturbüro Pernthaler
Baufortschritt: Science-Tower (SFL technologies)

15. November 2016
Die fünften GBB Awards:
Smart City Graz Mitte, KAGES und BELIMO ausgezeichnet.

Alexander Ghezzo


Am 15. November vergab Alexander Ghezzo (Ghezzo GmbH) zum fünften Mal die GBB Awards an Projekte und Produkte aus dem Immobilienbereich, die sich dem Thema Nachhaltigkeit verschrieben haben. Eine internationale Jury hat unter 22 Einreichungen die Gewinner ermittelt. In der Kategorie „Projekte“ wurde die Steiermärkische Krankenanstaltengesellschaft m.b.H, in der Kategorie „Produkte / Services“ die BELIMO Automation Handelsgesellschaft m.b.H. ausgezeichnet. Auf Grund der unvergleichlichen Größenordnung wurde diesmal die Smart City Graz Mitte mit einer Sonderauszeichnung der Jury außerhalb der Kategorien geehrt.

Vergeben wurden die GBB Awards im Rahmen der 7. GBB Green & Blue Building Conference. Bei der Konferenz trafen sich über 200 Immobilienmanager, um über alle Aspekte der Nachhaltigkeit in der Immobilienwirtschaft zu diskutieren.

Lesen Sie mehr.

24. Oktober 2016
Gemeinsam.Sicher.
In der Smart City Graz Mitte

Mag. Nikolaus Lallitsch


Eine Smart City, also einen intelligenten Stadtteil der Zukunft, kann es nicht geben, wenn nicht auch das Thema „Sicherheit“ mit -, ja lange voraus gedacht wird. Deshalb wurde schon in der Konzeption der Smart City Graz Mitte mit dem Innenministerium und der Polizei aktiv zusammengearbeitet.

In einem Pressegespräch erläuterten der Generaldirektor für öffentliche Sicherheit, MMag. Konrad Kogler, Bürgermeister Siegfried Nagl, Raiffeisen-Immobilien-Chef Nikolaus Lallitsch und Chefinspektor Werner Miedl die Zusammenarbeit in der Planungsphase. Es geht um die Reduktion von Tatgelegenheiten, um die Vermeidung von Angsträumen und Problemzonen, vor allem aber um die Förderung der positiven Begegnungen.

Bei der Umsetzung der Smart City wird also die Polizei schon vorab ihre Erfahrungen zur Verfügung stellen und auch die Architektur wird ihren Beitrag leisten, indem Beleuchtung, Möblierung, Bepflanzung sowie Verkehrs- und Wegeplanung auch immer das Thema „Sicherheit“ berücksichtigen sollen. So wird die Smart City Graz Mitte auch in diesem Bereich ein Vorbild für Grazer Bauträgerprojekte sein.

21. Oktober 2016
Presseinformation: Ideenwettbewerb für den öffentlichen Raum
Mag. Nikolaus Lallitsch


Zwei Sieger gestalten Plätze, Parks und Wege
Nicht weniger als zwölf Themenfelder umfasste der EU-weit ausgeschriebene Ideenwettbewerb für die Gestaltung und Möblierung der öffentlichen Räume für die Smart City Graz. Den Sieg teilten sich zwei Grazer Projekte – jene von freiland Umweltconsulting ZT GmbH mit Architekturbüro DI Josef Hohensinn und das Atelier für Architektur der beiden Architekten DI Mag. Thomas Pilz und DI Christoph Schwarz. Die Vorschläge werden jetzt von der Stadt Graz gemeinsam mit InvestorInnen, Grundeigentümer und interessierten BürgerInnen zu einem endgültigen Projekt weiterentwickelt.

Lange Liste von Planungsbereichen
Wie umfangreich der Auftrag ist, sieht man schon anhand der aufgelisteten Teilbereiche: Sie umfassen den öffentlichen Platz im Bereich des Science Towers und des Eingangsbereichs der Helmut List Halle, den Freibereich rund um die Helmut List Halle, die öffentliche Parkanlage östlich und westlich der Waagner-Biro-Straße, die Freifläche nördlich der öffentlichen Parkfläche/Flaniermeile, den Freibereich entlang der Bahntrasse, die Bereiche Peter-Tunner-Gasse West und Ost, die Erschließungsstraße, die Waagner-Biro-Straße Nord und Süd, den Spielplatz im Umfeld der Kreuzung Waagner-Biro-Straße/Dreierschützengasse sowie den öffentlichen Park im Süden des Projektgebiets.

Detaillierte Planung
Bis zu dieser Umsetzung sind aber noch einige Schritte zu gehen: In die weitere Planung sind nicht nur die Politik und die Fachleute der Stadt Graz, sondern auch alle anderen Beteiligten von den GrundstückseigentümerInnen über die InvestorInnen bis hin zu den interessierten BürgerInnen eingebunden.

14. September 2016
Raiffeisen übergibt Teil von Smart City Graz Mitte zur Umsetzung an neue Eigentümer
Mag. Nikolaus Lallitsch


Die Raiffeisen-Landesbank (RLB) Steiermark als 100-Prozent-Eigentümer der smart city living GmbH verkauft rund ein Drittel ihres Assets in der Smart City Graz Mitte an das Konsortium WEGRAZ und Haring Group. Der konkrete Teil – die "Smart City Building Süd" – gilt als ein Herzstück und wird rund 250 Wohnungen, zahlreiche Büros, Geschäfte und Lokale, eine Tiefgarage sowie attraktive Außenbereiche und grüne Innenhöfe bieten. Der Baubeginn ist für Frühjahr 2017 vorgesehen, das Projektvolumen liegt bei rund 50 Millionen Euro. Raiffeisen wird weiterhin ein wesentlicher Motor in der Smart City Graz Mitte bleiben.
Lesen Sie mehr.

05. September 2016
"REIN INS GRÜNE"
Mag.a Barbara Hammerl

Wie andere mitteleuropäische Städte erfährt Graz großen Zuzug. Durch die zunehmende Verdichtung der Stadt, die als nachhaltigere Lösung einer flächenmäßigen Ausweitung des Stadtareals gegenübersteht, steigt jedoch auch der Druck auf die übrigbleibenden Grün- und Freiflächen. Diese spielen jedoch für ein nachhaltiges städtisches Gefüge eine wesentliche Rolle sind sie doch Ort der Erholung, sozialgesellschaftlicher Verhandlung, frischer Luft, der Klimatisierung aber auch möglicher Ort lokaler Produktion von Nahrungsmitteln. Urbanes Grün ist daher fester Bestandteil von Stadtentwicklung – auch vertikal, auf Dächern, im (halb)öffentlichen wie privaten Raum.

Im Zuge des Forschungsprojektes "LIVING GREEN CITY" wird untersucht, wie urbanes Grün sowohl hinsichtlich seiner vielfältigen Funktionen und Nutzungen, als auch hinsichtlich seiner Klimaaktivität optimiert werden kann – sowohl in neuen Entwicklungsprojekten, als auch im Bestand.

StadtLABOR Graz, TU Graz, FH Joanneum sowie Green4Cities laden ein, gemeinsam mit ExpertInnen, EntscheidungsträgerInnen und Betroffenen einen Blick über den fachlichen und/oder institutionellen Tellerrand zu werfen und gemeinsam neue Lösungen zu entwickeln.

Wie kann eine lebendige grüne Stadt AUSSEHEN?
Welche neuen Massnahmen, Strategien und Kooperationen bedarf es diese UMZUSETZEN?
Was passiert wenn Menschen, Institutionen und Biosysteme die Stadt wirklich KO-PRODUZIEREN?

Datum:
Dienstag, 20. September 2016

Zeit:
08:30 - 15:00 Uhr

Ort:
"GREEN LIVING LAB" beim Info-Container des Stadtteilmanagements vor.ort der Smart City Graz Mitte (gegenüber der Helmut-List-Halle)

Weitere Infos:
Mag.a (FH) Nana Pötsch, nana.poetsch@stadtlaborgraz.at
+43 (0) 650 9121982





30. Juni 2016
Gleichenfeier
für den SCIENCE TOWER

Mag. Nikolaus Lallitsch

Er gilt als innovativstes Gebäude Österreichs und ist jedenfalls ein städte-bauliches Wahrzeichen: der Science Tower der SFL Technologies ist auch das Leitprojekt der Smart City Graz Mitte. Nun hat er seine volle Höhe von 60 m erreicht. Dementsprechend frohgemut wurde jetzt die Gleichenfeier begangen. Mit einer Büronutzfläche von 2.500 m², die sich auf 12 Geschosse verteilen und einem darüber befindlichen Dachgarten wird der Science Tower in erster Linie Grazer Unternehmen aus dem Bereich „Green Sciences“ aufnehmen, die gemeinsam mit den Universitäten und Betrieben für eine Vernetzung von Know How, Technologien und Ideen für eine ökologische und nachhaltige Zukunft sorgen sollen.

Der Science Tower hat eine doppelschalige Fassade, die aussen wie ein Mantel um die Grundform geworfen ist und vollständig aus bunt durch-scheinender Photovoltaik in Grätzel-Technologie bestehen wird. Die innere Fassade wird im unteren Bereich eine Metallfassade und in den Obergeschossen eine Lärchenholzfassade sein. „Der Science Tower erzeugt erneuerbare Energie, speichert diese als Wärme oder Strom und stellt sie zeitversetzt – etwa für Elektro-Mobilität – bereit“ erklärte DI Mario Müller von der SFL bei der Gleichenfeier. Auch Bürgermeister Siegfried Nagl war euphorisch: „Der Science Tower ist das sichtbare Zeichen für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt, die mit ihrem großen Potential an kreativen und innovativen Köpfen im globalen Wettbewerb bisher sehr erfolgreich mithält“, betonte der Bürgermeister bei der Gleichenfeier.

07. Juni 2016
Auftakt zum internationalen Ideenwettbewerb
"Öffentlicher Raum"

Mag. Nikolaus Lallitsch

Der öffentliche Raum in einer Smart City hat eine ganz besondere Funktion, soll er doch die Aufenthaltsqualität in diesem Stadtteil der Zukunft wesentlich mit bestimmen. Jetzt erfolgte der Auftakt zum EU-weit offenen, einstufigen Ideenwettbewerb, von dem sich die Stadt Graz, Raiffeisen, SFL und AVL weitere Highlights und spannende Impulse erhoffen.

Dabei sollen Beleuchtungskonzepte, die Bepflanzung und Beschattung, Wasserelemente und Trinkbrunnen, Kunst und Design, Werbeeinrichtungen und die Infrastruktur für Rad, Straßenbahn, Fußgänger und Autos zu einer höchstwertigen Infrastruktur des Stadtteiles entwickelt werden.

Eingeladen sind Planungsteams aus allen Teilen Europas und sogar aus den "Cities of Design" rund um den Globus. Die Ergebnisse sollen im September 2016 vorliegen und vom Preisgericht, dass ebenfalls international besetzt ist, prämiert werden.

12. April 2016
Smart City Graz Mitte Imagefilm
Mag. Andreas Ruhs

Zum Video

13. März 2016
Smart City Graz Mitte auf der Lebensraum 2016
Birgit Zauhar

Das war die Lebensraum 2016 - sehen Sie einige Impressionen der Immobilienmesse vom 11. bis 13. März 2016 in Graz.
Impressionen von der Lebensraum 2016

10. März 2016
Smart City Graz Mitte erhält als erster Stadtteil Österreichs höchste Platin-Auszeichnung
Johannes Derler

Rund um die Helmut-List-Halle entwickelt die Raiffeisen-Landesbank (RLB) Steiermark gemeinsam mit AVL List den nachhaltigen Wohn- und Arbeitsstandort Smart City Graz Mitte. Dieses wurde nun als Standortkonzept Österreichs mit der höchsten PLATIN-Bewertung der Österreichischen Gesellschaft für Nachhaltige Immobilienwirtschaft (ÖGNI) ausgezeichnet.

RLB-Generaldirektor Martin Schaller: „Wir freuen uns über diese hohe Auszeichnung. Smart City Graz Mitte ist damit das österreichische Leitprojekt und auch über unsere Grenzen hinaus richtungsweisend.“ ÖGNI-Gründungspräsident Philipp Kaufmann: „Smart City Graz Mitte zählt zu den Leuchtturmprojekten der Nachhaltigkeit für eine moderne Stadtentwicklung. Mit Platin ist dies die höchste Auszeichnung und wird zu den Best-Practice Beispielen weltweit zählen.“
Lesen Sie mehr.

09. März 2016
Es ist offiziell
Mag. Nikolaus Lallitsch

Die ÖGNI/DGNB hat das Zertifikat für die Entwicklung unseres Stadtteils "Smart City Graz Mitte" von Gold auf Platin aufgewertet.

Der Kriterienkatalog für das Platin-Zertifikat "Nachhaltigkeitsbewertung von Stadtquartieren" umfaßt rund 250 Positionen, nicht nur ökologische Maßstäbe, sondern auch wirtschaftliche und soziale, städtebauliche und raumordnerische Faktoren werden geprüft. Auch die energieeffiziente Bebauungsstruktur, die verträglichen Verkehrslösungen und Mobilitätsmaßnahmen, das Freiflächenangebot und die Nutzungsvielfalt werden untersucht.

Nur wenn alle Kriterien in der Stadtteilsentwicklung überzeugend gelöst wurden, kann es Gold oder gar Platin geben.

Die Smart City Graz Mitte ist der erste und einzige Stadtteil in Österreich mit einer solchen (höchsten) Auszeichnung!

03. März 2016
EINLADUNG
Birgit Zauhar

Raiffeisen Immobilien Steiermark lädt Sie herzlich zur Präsentationsveranstaltung
„Smart City Graz Mitte - ein Stadtteil der Zukunft entsteht“
im Rahmen der Immobilienmesse „Lebensraum 2016“ ein.

Sonntag, 13. März 2016
10.00 Uhr | Empfang ab 09.30 Uhr
Messe Graz | Halle A (Vortragsbühne der Kleinen Zeitung)

smart city living GmbH
Kaiserfeldgasse 5
8010 Graz
Telefon: +43 (0)316 8036-2551
E-Mail: info@smart-city-graz.at

Impressum     Bildrechte/Credits     Raiffeisen-Immobilien Steiermark

© 2017